02.09.2016 / Ausland / Seite 7

Verantwortung abgeschoben

US-Gefängnis verwehrt Mumia Abu-Jamal medizinische Versorgung

Jürgen Heiser

Im US-Bundesstaat Pennsylvania muss der erkrankte politische Gefangene Mumia Abu-Jamal weiter auf seine dringend notwendige medizinische Behandlung warten. Wie Noelle Hanrahan von Prison Radio am gestrigen Donnerstag mitteilte, hat Bezirksrichter Robert Mariani im laufenden Klageverfahren »Abu-Jamal gegen Kerestes« den Erlass einer einstweiligen Verfügung abgelehnt. In der Klage gegen Anstaltsleiter John Kerestes vom Staatsgefängnis Mahanoy, in dem jW-Kolumnist Abu-Jamal einsitzt, hatten seine Verteidiger schon im August 2015 den sofortigen Beginn der Heilbehandlung seiner Hepatitis- C-Infektion beantragt.

Das lehnte Richter Mariani nun mit der formalen Begründung ab, »die Personen, gegen die eine einstweilige Verfügung verhängt werden könnte«, seien »nicht Partei in diesem Klageverfahren«. Weil sich die Klage gegen die Anstaltsleitung und damit gegen das »Department of Corrections« (DOC), die Gefängnisbehörde Pennsylvanias, richte, sei nicht der richtige...

Artikel-Länge: 4475 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe