Gegründet 1947 Freitag, 28. Februar 2020, Nr. 50
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
02.09.2016 / Ausland / Seite 6

Déjà-vu in Madrid

Weiter keine Regierung für Spanien. Mariano Rajoy scheitert erneut im Parlament. Neuwahlen zu Weihnachten möglich

Carmela Negrete

Spanien bleibt weiter ein Land ohne Regierung. Der seit Dezember 2015 nur noch geschäftsführend amtierende Ministerpräsident Mariano Rajoy scheiterte am Mittwoch abend erneut mit dem Versuch, vom Parlament eine Mehrheit für sein Kabinett zu erhalten. Er hätte eine absolute Mehrheit von 176 Stimmen benötigt, konnte jedoch nur insgesamt 170 Abgeordnete zur Zustimmung bewegen – die seiner eigenen rechtskonservativen Volkspartei (PP), die der neuen Rechtspartei Ciudadanos (Bürger) sowie den Vertreter der Kanarischen Koalition (CC). Eine zweite Abstimmung ist für den heutigen Freitag angesetzt. Dann würde Rajoy die einfache Mehrheit der anwesenden Parlamentarier genügen. Er muss also darauf spekulieren, dass sich etwa die Sozialdemokraten der Stimme enthalten. Diese schließen das bislang aus.

Eine Lösung ist derzeit nicht erkennbar, und der Rundfunkkommentator Iñaki Gabilondo verglich die Lage im Sender Cadena SER mit dem Versuch, »einen Toten blinzeln zu lasse...

Artikel-Länge: 4628 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €