Gegründet 1947 Dienstag, 16. Juli 2019, Nr. 162
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
31.08.2016 / Ausland / Seite 7

Eltern schlagen Alarm

Argentinien: Noch immer »verschwinden« wöchentlich bis zu zwölf Neugeborene. Kinderschutzorganisation fordert Eingreifen der Regierung

Carmela Negrete

Bis heute kämpfen in Argentinien Angehörige von Opfern der Militärdiktatur um Aufklärung darüber, was aus den Kindern von ermordeten politischen Gefangenen geworden ist. Während der zwischen 1976 und 1983 in dem südamerikanischen Land herrschenden Diktatur wurden Tausende Neugeborene ihren inhaftierten Eltern geraubt und in fremde Familien gegeben. Dank der Arbeit von Vereinigungen wie den »Großmüttern der Plaza de Mayo« kamen inzwischen viele Familien wieder zusammen.

Doch offenbar hat der Raub von Kindern auch nach dem Ende der Diktatur nicht aufgehört. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Fun­dación Adoptar, die sich für Kinderrechte einsetzt und Adoptionsberatung anbietet, »verschwinden« auch heute noch jede Woche bis zu zwölf Neugeborene aus den Krankenhäusern. Die Stiftung schreibt auf ihrer Homepage, dass drei Regionen des Landes besonders betroffen sind. Dort hätten sich gewöhnliche Kriminelle und Staatsbeamte in Banden zusammengetan, um si...

Artikel-Länge: 3612 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €