29.08.2016 / Ansichten / Seite 8

»Change«

Neuer Bürgermeister in Johannesburg

Christian Selz

Der Amtseid ist geschworen: Seit Freitag hat Johannesburg einen neuen Bürgermeister, und erstmals seit 1994 gehört der nicht dem African National Congress (ANC) an, sondern der Opposition. Die einstige Befreiungsbewegung, die Südafrika seit dem Ende der Apartheid regiert, hat die größte Stadt des Landes verloren, ganz unspektakulär durch Wahlen. Und sie hat es hingenommen. Die im Vorfeld kursierenden düsteren Szenarien von Wahlfälschung bis hin zu marodierenden Parteimilizen, die den ANC an der Macht halten würden, blieben Phantasie von Medienschaffenden. Südafrika, das hat diese Kommunalwahl gezeigt, ist eine funktionierende Demokratie.

Nun wird aber klar, was »funktionierende Demokratie« eigentlich bedeutet: Es gewinnt in schwierigen Zeiten derjenige, der am lautesten »Change«, Wandel, schreit. Das Programm der Democratic Alliance (DA) lässt sich auf die Parole herunterbrechen: Alles soll sich ändern. Das...

Artikel-Länge: 2860 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe