Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
29.08.2016 / Inland / Seite 2

»Bitte aufstehen und protestieren!«

Mehr als 68.000 Kläger ziehen gegen das geplante Handelsabkommen CETA vor das Verfassungsgericht. Ein Gespräch mit Marianne Grimmenstein

Gitta Düperthal

Am Samstag haben Sie ihre Verfassungsklage in Karlsruhe gegen das Freihandelsabkommen CETA mit Kanada eingereicht, um es zu kippen. Sie haben 68.058 Mitkläger gefunden und deren Vollmachten dort übergeben. Wie stehen die Chancen?

Wir hoffen, dass das Verfassungsgericht die vielen Rechtsverletzungen anerkennt. Egal, ob die im Handelsvertrag vorgesehenen privaten Schiedsgerichte Handelsgerichtshöfe – oder wie auch immer – genannt werden: Sie stellen eine Verletzung des Grundgesetzes und des Völkerrechtes dar. Diese Gerichte werden von der unabhängigen Rechtsprechung der Bundesrepublik Deutschland abgekoppelt. In Artikel 14 Absatz 2 des Grundgesetzes heißt es: »Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Allgemeinwohl dienen.« Beim CETA-Vertrag ist davon keine Rede. Verbraucherschutz wird ausgehebelt; Bereiche, die in die öffentliche Daseinsvorsorge gehören, wie Wasserversorgung, Bildung, Gesundheit, werden an kapitalistische Konzerne verhökert. Zu...

Artikel-Länge: 4400 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!