Gegründet 1947 Freitag, 27. November 2020, Nr. 278
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
27.08.2016 / Inland / Seite 8

»Die Energiewende muss bezahlbar bleiben«

An Klimaaktivisten übt die IG BCE Kritik, mehr Umweltschutz lehne sie aber nicht prinzipiell ab. Gespräch mit Manfred Maresch

Gitta Düperthal

Am Montag endet das Klimacamp im Rheinland, mit dem sich Umweltaktivisten gegen den Kohleabbau einsetzen. Ihre Gewerkschaft, die IG BCE, steht solchen Aktivitäten für gewöhnlich kritisch gegenüber. Meinen Sie nicht, dass extreme Wetterlagen auf schmutzige Energien wie die Braunkohle zurückzuführen sind?

Wer glaubt, er könne das Weltklima durch die Abschaltung des einen oder anderen Kraftwerks im rheinischen Revier lösen, sollte sich mal die CO2-Emissionen in anderen Ländern anschauen. Wir streiten nicht ab, dass man was tun muss, wir stellen uns nicht gegen die Energiewende. Sie muss aber nicht sofort stattfinden. Die Braunkohle hat eine Brückenfunktion, führt in das Zeitalter für erneuerbare Energien. Zudem ist der Kohleabbau nicht nur unter dem Blickwinkel des Klimawandels zu betrachten, sondern auch unter dem des Erhalts von Arbeitsplätzen. Für die Menschen und die Wirtschaft muss die Energiewende bezahlbar bleiben.

Das klingt, als würden Sie gemeinsam...

Artikel-Länge: 4072 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €