22.08.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Volkswagen setzt auch auf Justiz

Zunächst sollen heute aber die Gespräche zwischen dem Autobauer und den Zulieferern weitergehen

Im Streit mit zwei Zulieferfirmen gibt Volkswagen an, auf Gespräche zu setzen. Es bestehe der »Wunsch, ein Ergebnis auf dem Verhandlungswege zu erreichen«, sagte ein Konzernsprecher am Sonntag. Gleichwohl werde auch der Rechtsweg weiter verfolgt. Die Weigerung der Zulieferfirmen, Volkswagen mit Autoteilen zu versorgen, bringt ab dem heutigen Montag die Golf-Produktion im Stammwerk Wolfsburg zum Stillstand.

Die in Sachsen ansässigen Firmen Car Trim und ES Automobilguss, die beide zur Unternehmensgruppe Prevent gehören, haben die Lieferung von Sitzbezügen und Getriebeteilen ausgesetzt. Eine einstweilige Verfügung des Braunschweiger Landgerichts verpflichtet die Firmen dazu, ihre vertraglichen Leistungen zu erfüllen. Das obwohl die mündliche Verhandlung zu dem Fall erst für den 31. August anberaumt ist und den Firmen Fristen zur Abgabe von Stellungnahmen eingeräumt wurden (siehe jW vom Wochenende). Nachschub liefern sie indes weiterh...

Artikel-Länge: 2919 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe