Gegründet 1947 Dienstag, 15. Oktober 2019, Nr. 239
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
19.08.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Kampf gegen Kohlekraftwerk

Geplante Anlage gefährdet Mangrovenwälder im Grenzgebiet von Bangladesch und Indien. Regierung in Dhaka sieht Projekt als entscheidend für Energieversorgung an

Thomas Berger

Die größten zusammenhängenden Mangrovenwälder auf dem Erdball, die Sundarbans, sind in Gefahr. Denn die Regierung von Bangladesch plant in Kooperation mit Indien den Bau eines Kohlekraftwerks in Rampal in der Nähe des riesigen Deltas von Ganges und Brahmaputra. Doch der Widerstand gegen das Vorhaben wächst, und internationale Umweltschutzgruppen unterstützen die Aktivisten vor Ort. Eine von dem deutschen Verein »Rettet den Regenwald« initiierte Resolution wurde inzwischen von mehr als 130.000 Menschen unterzeichnet.

Erst am Dienstag demonstrierten Studenten der Universität der Hauptstadt Dhaka anlässlich eines Besuchs des indischen Hochkommissars Harsh Vardhan Shringla auf dem Campus gegen das Projekt, wie die bangladeschische Tageszeitung Daily Star berichtete. Ein Video davon wurde über die sogenannten sozialen Medien im Internet verbreitet. Und Mitte Juli hatte das »National Committee to protect oil, gas, mineral resources, power and ports« in Banglades...

Artikel-Länge: 5371 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €