01.08.2016 / Feuilleton / Seite 11

Dann statt wenn

Funk ist Punk, und Peter Hein ist Fidel Castro: Zum Glück sind Family 5 wieder da

Christof Meueler

Ein Lied für alle Linken: »WennWennWenn« auf »Was zählt«, dem neuen Album von Family 5. Und für alle, die in ihren privaten Problemen feststecken. Peter Hein singt da in seinem unnachahmlichen Peter-Hein-Agit-Punksängerstil: »Von den guten Zeiten / Wird gern viel erzählt. / Viele tun so / Als hätten sie es erlebt / Als wüssten sie genau / Woran es gerade fehlt. / Als hätten sie der Zukunft Hebel umgelegt.«

Alles anders machen. Dafür verteilen Militante Flugblätter, davon reden Kneipenbesucher im trunkenen Unglück. Man müsste, man könnte, man sollte. Doch anschließend passiert nicht viel. Opposition im Konjunktiv statt im Indikativ. »Wenn wenn wenn / Immer nur wenn / Es wird niemals dann«, singen Family 5 im Refrain. Drei Songzeilen als Aufruf zum Aufstand gegen das Abwarten. Zum Glück sind Family 5 wieder da.

Sie haben dafür allerdings auch Ewigkeiten abgewartet. Während Peter Hein mit Fehlfarben, seiner anderen Band, Platte um Platte machte, erschie...

Artikel-Länge: 8056 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe