Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
25.07.2016 / Inland / Seite 8

»Schleswig-Holstein kam ohne Gottesbezug aus«

Landesverfassung bleibt ohne religiöse Passagen. Versuche, das zu ändern, scheiterten. Gespräch mit Johann Albrecht Haupt

Gitta Düperthal

Der Landtag in Schleswig-Holstein hat am Freitag beschlossen, dass es auch künftig keinen Gottesbezug in der Kieler Landesverfassung geben wird. Zwei Anträge, der Religion Gewicht zu verleihen, erreichten nicht die nötige Zweidrittelmehrheit – einer, von CDU- und SPD-Abgeordneten eingebracht, verfehlte diese nur knapp. Er fand 45 Unterstützer, 46 wären erforderlich gewesen. Wie werten Sie das?

Wir freuen uns über das Ergebnis. Die Humanistische Union tritt für eine strikte Trennung von Staat und Kirche ein. Das ist keine kirchenfeindliche Position, wie oft behauptet wird, sondern eine, die alle Menschen im Blick hat. Und zwar nicht nur jene, die einer Religionsgemeinschaft angehören. Die Zahl der Angehörigen der christlichen Kirchen schrumpft. Die Zahl der von der Kirche unabhängigen Bürger nimmt zu. In Schleswig-Holstein hat es trotzdem in den vergangenen Jahren zweimal Anträge gegeben, in der Verfassung auf Gott zu verweisen. Beide Male wurden sie abgel...

Artikel-Länge: 4165 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €