20.07.2016 / Inland / Seite 8

»US-Unternehmen wollen von Mitsprache nichts wissen«

Nach der Alstom-Übernahme durch General Electric bangen viele Beschäftigte um ihre Arbeitsplätze. Gespräch mit Ralph Vowinkel

Georges Hallermayer

General Electric hat Siemens ausgebootet und den Kraftwerksbereich des französischen Multis Alstom Ende vergangenen Jahres übernommen. In Frankreich musste der Konzern zusagen, zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. In der Schweiz soll allerdings fast jede fünfte Stelle gestrichen werden, in Deutschland soll sogar ein Drittel der Beschäftigten entlassen werden. Wie sieht es heute bei Ihnen aus?

General Electric hat den Bereich im November von Alstom übernommen und hatte angekündigt, in Europa wachsen zu wollen. Die Konsequenz aber war, dass am 13. Januar verkündet wurde, dass in Deutschland 1.700 Arbeitsplätze der Energiesparte der ehemaligen Alstom abgebaut werden sollen. Unser Werk in Bexbach soll komplett geschlossen werden. Wir sind momentan noch 170 Mitarbeiter, inklusive Azubis.

Welche Werke sind sonst noch gefährdet?

In Deutschland betrifft es neben Bexbach im Saarland auch das baden-württembergische Mannheim. Ein Werk mit rund 1.700 Beschäftigten, do...

Artikel-Länge: 3426 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe