18.07.2016 / Ausland / Seite 7

Kriegsdienstgegner frei

Berufungsgericht in der Ukraine weist Anklage gegen Ruslan Kotsaba ab und ordnet Freilassung an

Frank Brendle

Der ukrainische Kriegsdienstgegner Ruslan Kotsaba ist frei. Eineinhalb Jahre nach seiner Festnahme ordnete ein Berufungsgericht im westukrainischen Iwano-Frankiwsk am Donnerstag vergangener Woche überraschend seine Entlassung an. Sämtliche Anklagepunkte wurden zurückgewiesen. Anlass für die Festnahme des pazifistischen Ukrainers war ein Videoaufruf, den Kotsaba im Januar 2015 ins Internet stellte. Darin sprach er sich gegen den »Brudermord« im Osten des Landes aus und rief dazu auf, Einberufungen zum Militär keine Folge zu leisten. Die Staatsanwaltschaft warf ihm »Staatsverrat« vor und listete in der Anklageschrift etliche Äußerungen von Kotsaba auf, die er in seiner Tätigkeit als Journalist gemacht hatte.

Unter anderem hatte er im Sommer 2014 die Folgen ukrainischer Angriffe auf ein Verwaltungsgebäude in Lugansk geschildert, bei dem Zivilisten ums Leben gekommen waren. »Unbegründet und wahrheitswidrig« seien diese Darstellungen, befand die Staatsanwaltsch...

Artikel-Länge: 3965 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe