18.07.2016 / Inland / Seite 4

Viele CETA-Gegner im Freistaat

Volksbegehren in Bayern mit großem Erfolg gestartet. Landes-SPD erteilt Handelsabkommen zwischen EU und Kanada klare Absage

Rolf-Henning Hintze, München

Der Widerstand gegen das CE TA-Handelsabkommen hat am Sonnabend starken Zuspruch erhalten. Für das bayerische Volksbegehren gegen das Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada wurden nach Angaben der Veranstalter gleich am ersten Tag landesweit an 500 Stellen mehr als 50.000 Unterschriften abgegeben und damit rund doppelt so viele wie die erforderliche Mindestzahl. Zudem sprach sich ein außerordentlicher Parteitag der bayerischen SPD in Amberg mit klarer Mehrheit gegen CETA aus.

Münchens Leopoldstraße war am Samstag nachmittag von der Polizei für eine Kundgebung abgesperrt, zu der sich Anhänger der mehr als 40 das Vorhaben unterstützenden Organisationen trafen, um das bayerische Volksbegehren gegen das Comprehensive Economic and Trade Agreement zu eröffnen. Als das Mitglied des Europäischen Parlaments, Maria Noichl (SPD), dort an ihre Partei appellierte, dem Abkommen eine eindeutige Absage zu erteilen, war die Entscheidung des Landesparteitags noch nicht ...

Artikel-Länge: 3544 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe