08.07.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Flugplatz Hahn bleibt im Angebot

Investor oder Lachnummer? Landesregierung in Mainz treibt geplante Privatisierung weiter voran

Ralf Wurzbacher

Der Verkauf des defizitären Hunsrück-Flughafens Hahn rund 120 Kilometer westlich von Frankfurt am Main an einen chinesischen »Investor« ist so gut wie geplatzt. Nach Gesprächen eines Gesandten der rheinland-pfälzischen Landesregierung in Shanghai zeichne sich ein Ausstieg aus den Verträgen ab, teilte Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Mittwoch in einer schriftlichen Stellungnahme mit. Darin ist von »begründeten Zweifeln« an der Seriosität des Unternehmers die Rede, der mit dem Versprechen angetreten war, aus dem Airport einen florierenden Luftverkehrsknoten zu machen. Trotz der Pleite betreibt die Mainzer Ampelkoalition die eingeleitete Privatisierung mit Hochdruck weiter. Jetzt soll einer der beiden zunächst gescheiterten Bieter zum Zuge kommen.

Lewentz hat schon gehandelt und zwei Grundstücke im Umfeld des Flughafens an die ADC-Gruppe veräußert. Wie der Minister am Donnerstag in einer Sondersitzung des Landtags bestätigte, sei der Kontrakt über drei Mi...

Artikel-Länge: 3462 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe