Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
16.06.2016 / Medien / Seite 15

»Keine Ahnung von Pressefreiheit«

Klagen gegen Polizisten in Thüringen: Sie erteilten offenbar im Nazi-Auftrag Platzverweise gegen Journalisten. Ein Gespräch mit Sven Adam

Gitta Düperthal

Polizeibeamte im thüringischen Leinefelde sollen im Mai unter dem Jubel von Neonazis Journalisten an der Berichterstattung über eine Rechtsrock-Veranstaltung gehindert haben. Letztere klagen dagegen jetzt vor dem Weimarer Verwaltungsgericht. Was war da los?

Bei dem vornehmlich von NPD-Kadern organisierten Rechtsrock-Konzert am 28. Mai, dem »Eichsfeldtag«, waren Journalistinnen und Journalisten anwesend. Es sieht so aus, als seien die dort anwesenden Neonazis an die Polizei herangetreten, um sie aufzufordern: Kümmert euch mal darum, damit wir unser Treiben unbeobachtet fortsetzen können.

Anscheinend haben Polizisten sich dann als willige Vollstrecker erwiesen und den Pressevertretern Platzverweise erteilt. Sie warfen ihnen vor, sie wollten nur provozieren. Insbesondere Polizeisprecher Thomas Soszynski hatte dies den Betroffenen vorgehalten. Dass ausgerechnet ein Pressesprecher eine derartige Unkenntnis des Presserechts offenbart, macht eine verwaltungsgerich...

Artikel-Länge: 3652 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!