Gegründet 1947 Dienstag, 23. Juli 2019, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
11.06.2016 / Thema / Seite 12

Menschliches, Allzumenschliches

Was der Umgang des Menschen mit dem Hund über ihn selbst aussagt. Ein Text von Karl Kraus aus dem Jahr 1916 aus Anlass seines 80. Todestags

Polemik gilt als ungehörig. Wer sich ihrer bedient, zumal dann, wenn er es mit Geist und Witz tut, wird als unsachlich abgefertigt. Tritt er gegen die Niedertracht an, von der behauptet wird, sie diene dem Wohl aller, darf er Ächtung erwarten, weil er eine unangenehme Wahrheit ausspricht und ein Herrschaftsverhältnis aufdeckt. Daher der besondere Eifer, alles mit sinnentleerter Phrase zuzukleistern, die immer die Lüge mit sich führt. Der Krieg, der Menschen in ein Schlachthaus sperrt? Wird um der Menschlichkeit willen geführt. »Sozialreform«, die etliche in Armut stürzt? Soll sie wieder in Lohn und Brot bringen.
Der »Journaille«, die sich solcherlei zurechtlügt, war Karl Kraus in tiefster Verachtung verbunden. Der 1874 im Böhmischen geborene Österreicher führte als Solitär einen lebenslangen Feldzug gegen die »Pressköter« und »Tintenstrolche«. Kraus war überzeugt, dass der Schlendrian in der Sprache Ausdruck der Verwahrlosung im allgemeinen ist. Oder zug...

Artikel-Länge: 16707 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €