11.06.2016 / Inland / Seite 5

Weniger arme Kinder mit Statistiktricks

Arbeitsagentur deklariert mehr als 126.000 unter 15jährige in Hartz-IV-Haushalten als nicht bedürftig

Susan Bonath

Kürzlich ging eine Zahl durch die Medien: 1,54 Millionen Kinder unter 15 Jahren, knapp 15 Prozent dieser Altersgruppe, seien in der Bundesrepublik auf Hartz IV angewiesen. Dies war einer Statistik zu entnehmen, welche die Linke-Abgeordnete im Bundestag Sabine Zimmermann von der Bundesagentur für Arbeit (BA) angefordert hatte (siehe jW vom 1.6.). Die Krux an dem Zahlenwerk: Gut 126.000 Kinder in Hartz-IV-Haushalten – das entspricht etwa der Gesamteinwohnerzahl von Würzburg – tauchen darin gar nicht auf. Der Grund: ein neuer Rechentrick, der angeblich »für mehr Transparenz« sorgen soll. Tatsächlich leben also 1,67 Millionen unter 15jährige – fast 16 Prozent – in Hartz-IV-Haushalten.

Wie das Onlineportal O-Ton Arbeitsmarkt am Mittwoch berichtete, hat die BA im April ihre Statistik zur Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz IV) überarbeitet. Im dazugehörigen Bericht der Behörde heißt es, mit der neuen Rechenmethode würden Personengruppen in Hartz-IV-Haushal...

Artikel-Länge: 3407 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe