10.06.2016 / Inland / Seite 5

Braunkohle kostet und kostet und kostet

Studie: Konzernrückstellungen reichen nicht für Beseitigung der Langzeitschäden der Tagebaue

Es ist eine Binsenweisheit: Braunkohleförderung ist nicht nur klimaschädlich, sondern volkswirtschaftlich und energetisch höchst ineffizient. Profitabel war er für die Konzerne lange Zeit dennoch, weil er hoch subventioniert war und ist – und weil ein erheblicher Teil der Folgekosten auf die Allgemeinheit abgewälzt werden. Dass diese die Steuerzahler mit Milliardensummen belasten könnten, illustriert eine Studie, die am Dienstag in Potsdam vorgestellt wurde.

Die Analyse haben Wissenschaftler des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) und des Potsdamer Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) im Auftrag des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), der Heinrich-Böll- und der Rosa-Luxemburg-Stiftung sowie der Klima-Allianz Deutschland erarbeitet. Nach ihrer Einschätzung reichen die Rückstellungen der Stromanbieter für die Folgekosten des Braunkohletagebaus nicht aus. Die Schätzungen der Tagebaubetreiber zu den erforderlichen Aufwendungen...

Artikel-Länge: 3661 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe