09.06.2016 / Thema / Seite 12

Land unter

Die globale Erderwärmung lässt den Meeresspiegel steigen. Das betrifft die an den Küsten lebenden Menschen

Wolfgang Pomrehn

Eine Vielzahl von Wissenschaftlern hat sich in den vergangenen Jahren mit der Frage auseinandergesetzt, um wieviel und wie schnell der Meeresspiegel in einer sich erwärmenden Welt steigen wird. Einig sind sie sich vor allem darin, dass sich der Prozess beschleunigen und es nicht bei jenen knapp 20 Zentimetern bleiben wird, die die Meere im globalen Durchschnitt zwischen 1901 und 2010 gestiegen sind. Dabei war schon dieser Wert, wie im letzten Jahr Robert E. Kopp und Kollegen im US-Fachblatt Proceedings of the National Academy of ­Science (PNAS) zeigten, der höchste seit mindestens 2.700 Jahren.

Vor allem drei Faktoren haben Einfluss auf den globalen Meeresspiegel: die Temperatur in den Ozeanen – denn warmes Wasser dehnt sich aus –, der Umfang der auf Land liegenden Gletscher sowie die in Seen, Flüssen und im Boden gespeicherte Wassermenge. Das Eis auf den Polarmeeren hingegen erfüllt zwar eine wichtige Funktion im Klimasystem, befindet sich jedoch mit ...

Artikel-Länge: 18954 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe