28.05.2016 / Thema / Seite 12

Am Ende eines Aufbruchs

Nach eineinhalb Jahrzehnten linker Hegemonie von Argentinien bis Venezuela drängen reaktionäre Kräfte erneut an die Macht. Zur Rechtswende in Lateinamerika (Teil I)

Dieter Boris, Achim Wahl

Seit etwa drei Jahren befinden sich die linken Regierungen in mehreren lateinamerikanischen Ländern in der Defensive. In unterschiedlichem Ausmaß sind sie mit sinkender Wählerzustimmung, Massenprotesten, ökonomischen und sozialen Problemen sowie verengten Verteilungs- und Handlungsspielräumen konfrontiert. Manche sprechen vom »Auslaufen eines Zyklus«, so etwa der Historiker und Sozialwissenschaftler Guillermo Almeyra. Mit der Protestwelle des Junis und Julis 2013 in Brasilien, dem Tod des venezolanischen Staatschefs Hugo Chávez im März 2013 und den darauf folgenden gewalttätigen Ausschreitungen der rechten Opposition waren markante Wendepunkte erreicht.

Auf den Sieg des neoliberalen Konservativen Mauricio Macri bei den Präsidentschaftswahlen in Argentinien im November 2015 folgte im Dezember desselben Jahres der nächste Paukenschlag, als in Venezuela die vereinigte Rechte der Regierung unter Chávez’ Amtsnachfolger Nicolás Maduro eine herbe Niederlage b...

Artikel-Länge: 17847 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe