26.05.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Bayer verbeißt sich

Monsanto lehnt Übernahme durch den Leverkusener Konzern zunächst ab. Jetzt wird gefeilscht

Die Bayer AG lässt sich von einer ersten Abfuhr beim Werben um den US-Rivalen Monsanto nicht entmutigen und bekräftigt seine Übernahmeabsichten. Man stehe zu seinem Angebot und sehe »konstruktiven« Gesprächen mit Vertretern des US-Saatgut-Multis entgegen, teilten die Leverkusener am Dienstag abend mit. Zuvor hatte Monsanto die bisherige Kaufofferte von Bayer in Höhe von 55 Milliarden Euro als deutlich zu niedrig abgelehnt. Der Verwaltungsrat zeigte sich – anscheinend im Gegensatz zum Management – offen für weitere Verhandlungen.

Konzernchef Hugh Grant verkündete, eine »integrierte Strategie« könne erhebliche Vorteile haben. Damit signalisiert das weltweit von Umwelt- und Verbraucherschützern geächtete US-Unternehmen grundsätzliches Interesse an Fusionsgesprächen. Allerdings sei das derzeitige Angebot finanziell unzureichend. Der Verwaltungsrat habe keinen Zeitplan für weitere Verhandlungen mit ...

Artikel-Länge: 2808 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe