20.05.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Im Visier des Imperialismus

Jimmy Chediak

Venezuela ist ein besonderer Fall. Die Bolivarische Republik Venezuela mit ihren mehr als 31 Millionen Einwohnern hat ihren Beitrag zur Schaffung und Festigung der Lateinamerikanischen und Karibischen Staatengemeinschaft (CELAC) und zur Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR) geleistet und ist jetzt eines der ordentlichen Mitglieder des Gemeinsamen Marktes des Südens (MERCOSUR). Mit Hilfe unserer Nation konnten beeindruckende Süd-Süd-Abkommen entwickelt werden, die eine gleichberechtigte Integration in einer neuen geopolitische Pluralität skizziert haben.

Diese Konzepte, die von unserem obersten Comandante Hugo Chávez Frías begründet wurden und nun vom Präsidenten Nicolás Maduro weiterentwickelt werden, sind auf der ganzen Welt bekannt und werden von Tausenden Menschen unterstützt. Gegen sie richtet sich die wütende Reaktion des Imperialismus mit den USA und mehreren europäischen Ländern an der Spitze. Weltweit versuchen sie, eine Front gegen unser Land ...

Artikel-Länge: 4103 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe