Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
19.05.2016 / Titel / Seite 1

Maduro fordert Solidarität

Venezuelas Präsident warnt vor imperialistischer Intervention. USA verletzen Luftraum. Aufruf zu internationaler Unterstützung

Carmela Negrete

Es war eine ungewöhnliche Pressekonferenz, die Venezuelas Präsident Nicolás Maduro am Dienstag abend abhielt. Nicht nur in den Regierungssitz Miraflores in Caracas wurden die Journalisten nationaler und internationaler Medien gebeten, auch viele venezolanische Botschaften überall auf der Welt wurden per Video zugeschaltet. Die diplomatische Vertretung der Bolivarischen Republik in Berlin hatte ebenfalls dazu eingeladen, stieß jedoch außer bei junge Welt nur auf wenig Interesse.

Mit der Schaltung rund um den Globus wollte Maduro auf die internationale Aggression aufmerksam machen, die gegen sein Land im Gange sei. Dazu präsentierte er Schlagzeilen der internationalen Presse zu Venezuela: »USA prognostizieren, dass Maduro seine Amtszeit nicht vollenden wird«, titelte beispielsweise die konservative ABC aus Madrid, während The Washington Post schrieb, dass Venezuela, »dringend eine politische Intervention von außen« benötige.

»Wir haben das Recht, uns selbst z...

Artikel-Länge: 3407 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €