11.05.2016 / Antifa / Seite 15

»Braune Erlebniskultur«

Thüringen: Polizei begegnet Neonazigroßveranstaltung in Hildburghausen mit Miniaufgebot. Gegendemonstranten kritisieren Bürgermeister, Landrat, DGB und Linkspartei

Susan Bonath

Bei linken Demonstrationen kommt es öfter vor, dass die Zahl der Polizisten die der Teilnehmer übersteigt. Bei Protesten gegen Neonaziaufmärsche in Dresden und Magdeburg wurden in den vergangenen Jahren Hundertschaften aus der ganzen Bundesrepublik eingesetzt. Am Samstag in der thüringischen 11.000-Einwohner-Stadt Hildburghausen kochte die Polizei hingegen auf Sparflamme: Lediglich 350 Beamte standen mehr als 3.500 Neonazis gegenüber.

Am Unwissen der Behörden kann das nicht gelegen haben: Angemeldet hatten die Organisatoren um Tommy Frenck, Kreistagsmitglied und Kopf des NPD-nahen Bündnisses »Zukunft Hildburghausen«, sowie die NPD-Funktionäre David Köckert und Patrick Schröder einen Aufmarsch und ein Konzert unter dem Motto »Rock für Identität« mit etwa 1.300 Teilnehmern. Gerechnet hatte die Polizei nach eigenen Angaben mit rund 1.500, »wie im letzten Jahr«. Pfingsten 2015 waren allerdings nach polizeilicher Zählung etwa 1.800 Personen zum Rechtsrockfestiv...

Artikel-Länge: 4538 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe