11.05.2016 / Ausland / Seite 6

Armee der Streikbrecher

Belgien: Regierung torpediert Arbeitskampf der Gefängnisbeschäftigten

Gerrit Hoekman

Die Forderung klingt zynisch: »Geben Sie allen Gefangenen vier Monate Haftverkürzung als Kompensation für die Folgen des Streiks«, verlangte die Aufsichtskommission für das Gefängnis im belgischen Nivelles am Wochenende in einem Brief an Justizminister Koen Geens. Der Hintergrund: Seit zwei Wochen streikt das Wachpersonal in Brüssel und in der Wallonie für bessere Arbeitsbedingungen. Nur eine Notbesetzung hält den Betrieb am Laufen – mehr schlecht als recht, wie die unabhängige Kommission kritisiert.

In der Haftanstalt Saint-Gilles kämen die Inhaftierten schon seit zehn Tagen nicht mehr aus ihren Zellen, beschrieb der Direktor der Brüsseler Gefängnisse Jurgen Van Poecke in der Tageszeitung De Morgen die untragbare Situation. Die Besuchszeiten seien aus Personalmangel drastisch verringert worden, berichtete außerdem das Blatt De Standaard. In einigen Gefängnissen hätten die Inhaftierten außerdem schon seit Tagen nicht mehr duschen können. Bereits drei Gefan...

Artikel-Länge: 4348 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe