09.05.2016 / Sport / Seite 16

Verfluchte 400 Euro!

Wo war die Ärztin, wo der Defibrillator, warum starb Kameruns Nationalspieler Patrick Ekeng in Bukarest auf dem Platz?

Jens Walter

Ein Trauerfall brachte den Fußballbetrieb am Wochenende ins Stocken. Kameruns Nationalspieler Patrick Ekeng brach am Freitag abend bei einer rumänischen Erstligapartie nach einem Herzanfall auf dem Platz zusammen. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Der 26jährige Mittelfeldspieler wurde in der Nacht zum Samstag für tot erklärt.

Ekeng war in der 63. Spielminute des Heimspiels seines FC Dinamo Bukarest gegen den FC Viitorul Constanta eingewechselt worden und sieben Minuten später ohne Fremdeinwirkung zusammengesunken. »Lebensrettende Maßnahmen wurden eineinhalb Stunden lang ohne Erfolg durchgeführt«, gab Dinamos Mannschaftsarzt Liviu Baltineanu am Samstag zu Protokoll.

Ob den Klub eine Mitschuld am Tod des Spielers trifft, ist bereits Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Nach etlichen Augenzeugenberichten ließ die notärztliche Versorgung auf sich warten, da die zuständige Ärztin das Spiel von der Tribüne aus verfolgte, nicht am Spielfeldrand. »Der Fa...

Artikel-Länge: 3446 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe