09.05.2016 / Inland / Seite 5

Rojava-Vertretung in Deutschland

Autonomieregion bietet Bundesregierung Hilfe bei der Aufnahme von Flüchtlingen an

Nick Brauns

Die demokratische Selbstverwaltung der nordsyrischen Region Rojava ist jetzt mit einem Büro für Kontakt- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland vertreten. Die Vertretung wurde am Freitag abend in einem Gebäude in der Berliner Residenzstraße eröffnet, in dem sich bereits das Demokratische Gesellschaftszentrum der Kurden NavDem befindet.

Ziel der Vertretung sei es, diplomatische Beziehungen mit dem deutschen Staat aufzunehmen und die Öffentlichkeit über die Entwicklungen in Rojava zu informieren, erklärte der künftige Repräsentant der Autonomieregion, Sipan Ibrahim. »Wir wollen den Menschen in Deutschland deutlich machen, dass in Rojava Kurden, Araber und andere Bevölkerungsgruppen geschwisterlich zusammenleben.«

Die Europavertreterin der Selbstverwaltung, Sinem Mohamed, appellierte an die Bundesregierung, die unter dem türkischen Embargo leidende Autonomieregion wirts...

Artikel-Länge: 2749 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe