09.05.2016 / Inland / Seite 5

Campen gegen Braunkohle

In der Lausitz beginnt die Protestwoche gegen Tagebaue und Kohlekraftwerke. Demonstration und Aktionen am Pfingstwochenende geplant

Wolfgang Pomrehn

Am heutigen Montag beginnt im brandenburgischen Dorf Proschim (sorbisch Prozym) das diesjährige Lausitzer Klima- und Energiecamp. Wie seine fünf Vorgänger dient es dem Protest gegen den Abbau von Braunkohle im Südosten Brandenburgs und in den angrenzenden Regionen Sachsens. Aktivisten aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland werden bis zum 16. Mai ihre Zelte in der Gemeinde Welzow aufschlagen, zu der Proschim gehört. Dort betreiben Vattenfall und sein Nachfolger, der tschechische Konzern EPH (Energeticky a Prumyslovy Holding), mit Unterstützung der Landesregierungen den Aufschluss der beiden neuen Tagebaue in Jänschwalde-Nord und Welzow-Süd II. Letzterer bedroht Proschim.

Den Organisatoren des Camps geht es auch um die schädlichen Folgen, die das Verbrennen von Kohle für das Klima hat. Um den Klimawandel zu bremsen, müssten mindestens 80 Prozent der weltweit bekannten fossilen Ressourcen im Boden bleiben, heißt es in ihrem Aufruf. EPH kaufe sich i...

Artikel-Länge: 4007 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe