28.04.2016 / Thema / Seite 12

Restaurative Neuordnung

Vorabdruck. Das nachsowjetische Russland war von drastischer Verarmung weiter Bevölkerungsteile bei gleichzeitiger Bereicherung einer kleinen Funktionärsclique gekennzeichnet. Putin stabiliserte den Staat und lässt seine Taten von der orthodoxen Kirche beweihräuchern

Reinhard Lauterbach

In der kommenden Woche erscheint in der Edition Berolina das Buch »Das lange Sterben der Sowjetunion«. Verfasst hat es Reinhard Lauterbach, der regelmäßig für jW zu Entwicklungen in Osteuropa schreibt. Wir veröffentlichen an dieser Stelle vorab und gekürzt das vorletzte Kapitel »Auferstanden aus Ruinen. Das nachsowjetische Russland«. (jW)

So ganz geheuer war das Ende der Sowjetunion auch seinem größten Nutznießer nicht. Die Genugtuung der westlichen Öffentlichkeit, dass der geopolitische Gegner »mit einem Winseln statt mit einem Knall« seine Existenz beendet hatte, war von Anfang an gepaart mit der Sorge, dass mit dem Zusammenbruch der sowjetischen Staatsautorität auch das herrenlos zurückbleiben würde, was hätte knallen können. Was ist nicht in den neunziger Jahren alles über angeblichen Atomschmuggel geraunt worden, welche Szena­rien wurden nicht ausgemalt über sowjetische Raketeningenieure und Bombenkonstrukteure, die alsbald, dem Ruf des Geldes finste...

Artikel-Länge: 22797 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe