Gegründet 1947 Montag, 14. Oktober 2019, Nr. 238
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
20.04.2016 / Inland / Seite 4

Arbeitgeber des NSU

V-Mann »Primus« hieß nicht zufällig so. Viele Fäden liefen beim Beamten »Kaldrack« zusammen

Wolf Wetzel

Ralf Marschner war Mitglied einer Skinheadband und lebte bis mindestens 2007 in Zwickau. Seit den 1990er Jahren unterhielt er dort Szeneläden wie »The Last Resort Shop« und »Heaven & Hell«. Marschner gehört zum Umfeld des deutschen Ablegers von »Blood & Honour«. Zudem war er Besitzer der Zwickauer Firma »Marschner Bauservice«. Der Mann mit dem Rufnamen »Manole« spielte nicht nur in der Neonaziszene eine führende Rolle. Er war seit 1992 V-Mann des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV). Sein Deckname »Primus« ist keine Übertreibung: Als »einzige wirklich relevante Quelle in dem subkulturellen Bereich in den neuen Bundesländern« bezeichnete sein V-Mann-Führer mit dem Arbeitsnamen »Richard Kaldrack« Marschner vor dem ersten NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags. Nach einem BfV-Vermerk, den Welt am Sonntag zitierte, sollte Marschner zum »Kristallisationspunkt« aufgebaut werden. Das ist – in jeder Hinsicht – gelungen.

Marschner Bauservice beschäfti...

Artikel-Länge: 3855 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €