Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
19.04.2016 / Inland / Seite 4

Mit Argumenten ausrüsten

Aktionskonferenz: Bündnis »Aufstehen gegen Rassismus« will der AfD entgegentreten

Christine Buchholz

Die AfD will sich als rechte, offen rassistische Partei in Deutschland etablieren. Sie nutzt die Parlamente als Bühne für ihre inhumane Propaganda. Sie mobilisiert gegen Flüchtlinge und Muslime. Sie will das gesellschaftliche Klima vergiften und die Menschen gegeneinander aufstacheln. Die AfD stellt die Hetze gegen den Islam ins Zentrum ihrer Programmatik. Auch wenn die AfD als Ganzes noch keine faschistische Partei ist, so gewinnen doch neofaschistische Kräfte um Björn Höcke, André Poggenburg und Alexander Gauland an Einfluss. Ihre Ziele unterscheiden sich nicht wesentlich von jenen der NPD.

Gegen die AfD formiert sich nun Widerstand. Nach dem Schock bei den Landtagswahlen am 13. März hat sich das Bündnis »Aufstehen gegen Rassismus« gegründet. Die Erstunterzeichnerinnen und -Unterzeichner des entsprechenden Aufrufs kommen aus einem breiten Spektrum von Organisationen. Unter ihnen sind ver.di-Chef Frank Bsirske, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime,...

Artikel-Länge: 3410 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €