Gegründet 1947 Mittwoch, 20. März 2019, Nr. 67
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
15.04.2016 / Inland / Seite 4

Unterschlagene Antworten

Zur Nutzung deutscher Waffen durch »befreundete Streitkräfte« der Türkei gibt sich die Bundesregierung betont ahnungslos

Annette Groth

Seit vielen Jahrzehnten führt die türkische Regierung Krieg gegen die eigene Bevölkerung, und deutsche Waffen morden mit. Davon will die Bundesregierung allerdings so gut wie nichts wissen. Ihre Antworten, die in der letzten Woche auf eine kleine Anfrage der Fraktion Die Linke unter der Überschrift »Deutsche Waffen im türkischen Bürgerkrieg« (Bundestagsdrucksache 18/8031) geliefert wurden, zeigen deutlich, dass alle Forderungen nach einer Beendigung der Rüstungsexporte in die Türkei missachtet werden.

Das autoritäre Regime geht weiterhin militärisch gegen die eigene Bevölkerung vor. Tausende kurdische Dörfer wurden bereits zerstört, soziale Infrastruktur und Bildungseinrichtungen bombardiert. Seit Sommer 2015 überzieht die türkische Regierung den Südosten des Landes mit Krieg. Ziel ist, größtmögliche Schäden in den kurdischen Kerngebieten anzurichten, um den Widerstand der Bevölkerung zu brechen und diese zu vertreiben. Die Ermordung von Zivilisten durch P...

Artikel-Länge: 4279 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €