29.03.2016 / Inland / Seite 4

Schlechter Ruf verpflichtet

»Counter-Speech-Tournee« will in Freital Station machen. Stadtverwaltung verweigert Neonazigegnern die Unterstützung

Lenny Reimann

Regelmäßig sorgte Freital insbesondere im vergangenen Jahr für Negativschlagzeilen. Rassisten und Neonazis konnten in der sächsischen Kleinstadt immer wieder und ohne nennenswerte Gegenwehr seitens der Kommunalpolitik oder der Polizei gegen Geflüchtete und deren Unterstützer mobilmachen. Um zur Solidarität mit Flüchtlingen aufzurufen und ein Zeichen gegen rassistisch motivierte Gewalt zu setzen, will der Verein »Laut gegen Nazis« im Rahmen seiner ab 27. April startenden »Counter-Speech-Tournee« Anfang Mai auch in Freital Station machen. Dann sollen dort verschiedene Künstler und Gruppen wie die Dresdner »Banda Internationale«, die syrische Band »Khebez Dawle«, die Sängerin Leslie Clio und der Rapper Smudo von den Fantastischen Vier auftreten. Auch eine »Meile der Demokratie« ist vorgesehen, in deren Rahmen sich Organisationen und Zusammenschlüsse, die sich gegen Rassismus und Neofaschismus engagieren, präsentieren können. Die Freitaler Kommunalpolitik ert...

Artikel-Länge: 3473 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe