24.03.2016 / Inland / Seite 2

»Die Bundeswehr rekrutiert bereits Minderjährige«

Meldeämter senden automatisch Personendaten junger Menschen an das Militär. Dagegen kann man sich wehren. Ein Gespräch mit Wolfram Beyer

Gitta Düperthal

Die Internationale Liga für Menschenrechte ruft alle Jugendlichen auf: »Sagt nein: Widersprecht der Datenweitergabe an die Bundeswehr!« Sie protestieren gegen das Sammeln von Personendaten, zu dem Zweck Jugendliche für den Kriegsdienst anzuwerben. Wie können junge Frauen und Männer sich dagegen wehren?

Zunächst klingt es wie ein Verwaltungsakt. Es ist aber so: Der Zwang zum Kriegsdienst ist ausgesetzt, der Bundeswehr ein Rekrutierungsfeld weggefallen. Sie muss selbst dafür sorgen, Nachwuchs zu bekommen, und zieht dabei alle Register. Sie geht an Schulen, auf Messen, macht Bannerwerbung in Fußballstadien. Zudem werden der Bundeswehr jeweils bis zum 31. März eines jeden Jahres die Daten Jugendlicher mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im Jahr darauf volljährig werden, übermittelt. Sie rekrutiert bereits Minderjährige, um sie unter Vertrag zu nehmen. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, CDU, hat angekündigt, den Personalbestand zu erhöhen. E...

Artikel-Länge: 4127 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe