Gegründet 1947 Dienstag, 23. Juli 2019, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
14.03.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Gedankenspiele

Ein Staatsbankrott der Ukraine wird immer wahrscheinlicher. »Neues« Personal wird gesucht

Robert Allertz

Die Ukraine wird mit Sicherheit in den nächsten 20 bis 25 Jahren kein Mitglied der EU werden können«, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag vorletzter Woche in Den Haag. Gleiches gelte für einen Beitritt des osteuropäischen Landes zur NATO. So meldete es anderentags die Frankfurter Allgemeine Zeitung auf ihrer ersten Seite, damit auch der letzten Schlafmütze in Kiew die Botschaft nicht entgehe. Und die lautet: Die Ukraine ist wirtschaftlich (und auch politisch) derart im Eimer, dass sie Jahrzehnte brauchen wird, um sich von den Folgen des Putsches im Februar vor zwei Jahren zu erholen. Dieser war bekanntlich damit begründet worden, dass die dann gestürzte Administration von Präsident Wiktor Janukowitsch die vom Volk gewünschte Westintegration verhindert habe. Im November 2013 war die EU noch versessen darauf, ein Assoziierungsabkommen mit Kiew abzuschließen, und weil der Präsident die Unterschrift verweigerte, gab’s den »Euro-Mai...

Artikel-Länge: 6979 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €