08.03.2016 / Ausland / Seite 6

PR-Coup gegen Syrien

Der Spiegel präsentiert Fotos vermeintlicher »Opfer des Assad-Regimes«

Jürgen Cain Külbel

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel präsentierte am Samstag einmal mehr schreckliche Nachrichten aus Syrien: »Fotos aus Syriens Folterkerkern. 28.707 Beweise gegen Assad – aber keine Anklage«, barmte Autor Christoph Sydow. In seinem Beitrag befasste er sich mit »eindeutigen Belegen aus dem Inneren des syrischen Sicherheitsapparats«, mit denen Präsident Baschar Al-Assad als »einer der grausamsten Massenmörder der Geschichte« enttarnt würde. Sydow wärmte damit eine dubiose Folterfotogeschichte eines syrischen Militärfotografen mit dem Pseudonym »Caesar« aus dem Januar 2014 auf.

Am Mittwoch veröffentlicht der Verlag C. H. Beck ein Buch zum Thema: »Codename Caesar. Im Herzen der syrischen Todesmaschinerie«. »Der französischen Journalistin Garance Le Caisne«, behauptet Sydow, sei es darin gelungen, »Caesar« ausfindig zu machen und zu interviewen. Er lebe an einem geheimen Ort in Europa. In ihrem Buch, so Sydow weiter, »schildert Le Caisne, wie Assads Todesmaschi...

Artikel-Länge: 4054 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe