08.03.2002 / Inland

Öffentliche Empörung war groß genug

Schülerproteste gegen Abschiebung hatten Erfolg: »Man darf nicht zu schnell klein bei geben«

Thomas Klein

Marija Brisevac, eine vor einem Monat nach Bosnien abgeschobene Schülerin, konnte diese Woche nach Deutschland zurückkehren. Sie darf bis zum Abschluß ihrer mittleren Reife in Wiesbaden bleiben. »Einen gnadenlosen Umgang mit Menschen nicht einfach hinzunehmen, sondern dagegen zu protestieren und Druck zu machen, ist nicht aussichtslos, das hat uns Marijas Fall gezeigt«, sagte einer der Mitschüler aus der zehnten Klasse der Wiesbadener Gerhart-Hauptmann-Realschule. Ein anderer ergänzt: »Es war gut, daß wir nicht klein beigegeben haben«. Tatsächlich haten in den zurückliegenden Wochen Marijas Mitschüler, Lehrer und Eltern die Abschiebung der 15jährigen Schülerin, die am 6. Februar zusammen mit ihrer Mutter um sieben Uhr morgens von der Polizei abgeholt, sofort zum Frankfurter Flughafen gebracht und nach Bosnien abgeschoben worden war, nicht nur mit ungläubigem Kopfschütteln, Wut und Verbitterung zur Kenntnis genommen. Es wur...

Artikel-Länge: 2900 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe