Gegründet 1947 Montag, 12. April 2021, Nr. 84
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
30.01.2016 / Thema / Seite 12

Die Zeitdiebe

Unternehmen nutzen auch die Digitalisierung, um jederzeit über Arbeitskräfte verfügen zu können. Der Achtstundentag wird dabei ­ausgehebelt. Zulassen wollen die Gewerkschaften das nicht, doch eine klare Gegenstrategie fehlt ihnen bislang

Marcus Schwarzbach

Der Achtstundentag wurde in Deutschland 1918 erstmals gesetzlich festgeschrieben – seitdem versuchen die Unternehmer dagegen anzugehen. Zum Jahreswechsel haben die Konzernvertreter ihre Drohungen gegenüber den Gewerkschaften verschärft. »Der starre Achtstundentag passt nicht mehr ins digitale Zeitalter«, formulierte Ingo Kramer für die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Und Daimlers Personalvorstand Wilfried Porth verlangte, der Gesetzgeber müsse im Arbeitszeitgesetz »die Regeln flexibilisieren.« (FAZ vom 19. Dezember 2015 Arbeitszeiten – Angriff auf den Achtstundentag). Sie knüpfen mit diesen Forderungen an Aktivitäten in den Betrieben an, durch die sie bereits heute Fakten schaffen.

Ein wichtiges Element der Unternehmen ist regelrechte Bestehlen der Beschäftigten durch fehlende Erfassung. Das nennt sich dann »Vertrauensarbeitszeit«. Während bei Gleitzeitregelungen ein Rahmen, beispielsweise von 7 bis 19 Uhr vorgegeben ist, wir...

Artikel-Länge: 17909 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €