23.01.2016 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»›Mechanismus‹ ist zu einem schmutzigen Wort geworden«

Gespräch Mit Carl Craver. Über neurowissenschaftliche Erklärungen, Erkenntnistheorie und Schachspielen

Lena Kreymann

In den Nachrichten liest man immer wieder Schlagzeilen wie: »Gewalt steckt bei Psychopathen schon im Gehirn«. Was denken Sie darüber?

Man muss damit sehr vorsichtig sein. Diese Texte sind oft von Menschen geschrieben, die nur ein sehr oberflächliches Verständnis der Wissenschaft, der Technik und der Experimente haben, die involviert sind. Ich denke, es sind nicht bloß die Journalisten. Die werden eher immer besser darin, über Neurowissenschaften zu berichten. Aber immer öfter müssen Forscher Schlagzeilen produzieren, um finanzielle Mittel zu erhalten. Sie müssen ihre Ergebnisse verkaufen und lassen sich dann oft zu Formulierungen verleiten, die weit über das hinausgehen, was in der Studie wirklich bewiesen wurde.

Die öffentliche Debatte über Neurowissenschaft fokussiert sich – zumindest in Deutschland – sehr auf die Frage nach der Freiheit des Willens. Woher kommt das?

Das ist eines der zentralen philosophischen Probleme, wenn wir anfangen, die Grundlagen vo...

Artikel-Länge: 15625 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe