21.01.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

»Aus dem wirtschaftspolitischen Käfig befreien«

Die Staaten in der Euro-Zone brauchen wieder ökonomischen Handlungsspielraum. Gespräch mit Oskar Lafontaine

Simon Zeise

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat der EU einen großen Investitionsplan auferlegt. Ist jetzt wieder alles in Ordnung in Europa?

Das wäre schön. Aber die Kommission hatte schon oft Versprechungen gemacht. Sie gehört aber zu denjenigen, die in Europa die Kürzungspolitik diktieren. Insofern sind solche Ankündigungen eher unglaubwürdig und nicht ernst zu nehmen.

Sie treffen sich am kommenden Wochenende in Paris, um über Alternativen zum Euro zu diskutieren. Was ist falsch am Währungssystem?

Der Euro ist falsch konstruiert, wie die letzten Jahre gezeigt haben. Er eignet sich nicht für alle Volkswirtschaften in Europa, die sehr unterschiedliche wirtschaftliche und soziale Traditionen und Kulturen haben. Er begünstigt die deutsche Exportwirtschaft und führt im Süden Europas zu Massenarbeitslosigkeit. Dazu kommt noch, dass die Anwendung klassischer Instrumente der Konjunktursteuerung wie Währungsabwertung oder eine expansive Haushaltspolitik im Eurosystem...

Artikel-Länge: 4869 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe