Gegründet 1947 Mittwoch, 20. März 2019, Nr. 67
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
14.01.2016 / Ausland / Seite 2

»Probleme zu leugnen ist nicht der beste Weg«

Nach rechten Wahlerfolgen in verschiedenen Ländern steht Lateinamerikas Linke am Scheideweg. Gespräch mit Luis Sepulveda

Geraldina Colotti, Übersetzung: Andreas Schuchardt

Das Jahr 2015 war eines der Wahlen in Lateinamerika, das vor allem durch die Rückkehr der Rechten in den beiden Schlüsselländern Argentinien und Venezuela gekennzeichnet war. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Es handelt sich um zwei sehr unterschiedliche politische Situationen. In Argentinien hat Mauricio Macri die Präsidentschaftswahlen mit einem destruktiven Kurs gewonnen. Es läuft darauf hinaus, alle Errungenschaften von Cristina Fernández de Kirchner und Nestor Kirchner abzuschaffen und eine neoliberale Regierung nach chilenischem Vorbild zu installieren. Verantwortlich für Macris Triumph ist die mangelnde Einheit der Linken.

In Venezuela hat die putschistische und nicht-putschistische Rechte bei den Parlamentswahlen gesiegt. Dort geht es jetzt um die Fähigkeit und die Gaubwürdigkeit von Nicolás Maduro. Selbstverständlich ist Maduro nicht Chávez. Er besitzt nicht dasselbe Charisma und war nicht in der Lage, den von Chávez eingeschlagenen Weg vor dem...

Artikel-Länge: 4419 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €