Gegründet 1947 Dienstag, 23. April 2019, Nr. 94
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
09.01.2016 / Inland / Seite 2

»Europa braucht eigenständige Außenpolitik«

Solange SPD und Grüne Kriegspolitik und Sozialabbau unterstützen, darf die Partei Die Linke nicht mit ihnen ­koalieren. Ein Gespräch mit Sahra Wagenknecht

Markus Bernhardt

Am Sonntag findet in Berlin das traditionelle Gedenken an die beiden Kommunisten Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht statt. Was kann Ihre Partei von den beiden Arbeiterführern lernen?

Der erste Weltkrieg war, und das haben Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht erkannt, ein Krieg um Rohstoffe und Absatzmärkte. Sie glaubten der auch von der damaligen SPD-Führung mitgetragenen Propaganda nicht, es ginge darum, den barbarischen Zarismus zu bekämpfen. Sie gaben ein Beispiel dafür, wie man im eigenen Land den Kriegsbefürwortern Widerstand leistet. Auch heute werden Kriege um geopolitische Einflusszonen, um Rohstoffe und Absatzmärkte geführt. Es hat sich nichts geändert. Auch heute bekämpfen Merkel und Gabriel in Wahrheit nicht die Fluchtursachen, wenn sie den Steinzeitdiktaturen am Golf Waffen liefern. Es geht ihnen in erster Linie offensichtlich nicht um die Verteidigung der Menschenrechte.

Welche Beweggründe sehen Sie stattdessen?

Es geht um die Profite deutscher Rü...

Artikel-Länge: 4052 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €