Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Mai 2019, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
16.12.2015 / Ausland / Seite 7

Marode, aber stabil

Jahresrückblick. Heute: Mexiko. Zehntausende gehen gegen Regierung und für »verschwundene« Studenten auf die Straße. Politischer Wandel nicht in Sicht

Lena Kreymann

Die Flucht war filmreif. Mitte Juli entkam der bekannte Drogenboss Joaquín »El Chapo« Guzmán aus dem Hochsicherheitsgefängnis Altiplano. Der Mexikaner benutzte einen anderthalb Kilometer langen Tunnel, der in einem Haus außerhalb der Haftanstalt endete. Was wie eine Wirklichkeit gewordene Gangstergeschichte anmutet, ist ein weiterer Beleg für die maroden staatlichen Strukturen Mexikos und die Allgegenwärtigkeit der Drogenmafia.

»Es war der Staat«, diese Anklage wird auf den Demonstrationen für die seit dem 26. September 2014 vermissten Studenten der Pädagogischen Landschule »Raúl Isidro Burgos« in Ayotzinapa immer noch gerufen. Das zeigt, wie viele Mexikaner im vergangenen Jahr das Vertrauen in Regierung und Sicherheitskräfte verloren haben. Doch eine politische Alternative ist aus den Protesten bislang nicht entstanden. Die Hochschüler waren nach einer Spendensammelaktion in der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero von der Polizei attackiert und ansch...

Artikel-Länge: 7591 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €