15.12.2015 / Inland / Seite 5

Exzellente Prekarisierung

Freie Universität Berlin will 31 Beschäftigten des Botanischen Gartens kündigen, um Löhne zu senken

Wladek Flakin

Exzellent« – mit diesem Adjektiv schmückt sich Berlins Freie Universität (FU) gern. Und in mindestens einer Disziplin muss man der Hochschulleitung tatsächlich eine Spitzenreiterrolle zuerkennen: Outsourcing.

Die im Botanischen Garten Arbeitenden, der zur FU gehört, wurden bereits 2007 in eine 100prozentige Tochtergesellschaft verschoben. Der Tarifvertrag für Landesbeschäftigte (TV-L) gilt – anders als an der Universität – bei der »Betriebsgesellschaft für die Zentraleinrichtung Botanischer Garten und Botanisches Museum« (BG BGBM) nicht. Die Beschäftigten verdienen bis zu 72 Prozent weniger als ihre Kollegen, die noch bei der FU angestellt sind, für die gleiche Tätigkeit (jW berichtete).

Solche Lohndrückerei ist im Land Berlin nicht untypisch. Die FU will nun aber einen Schritt weiter gehen: Am morgigen Mittwoch wird das Kuratorium der Hochschule darüber verhandeln, Reinigung, Technik und Besucherservice vom Botanischen Garten an Fremdfirmen zu übertragen. ...

Artikel-Länge: 3181 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe