09.12.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Siemens marschiert

Mit SAP und EU: Industriekonzern in neuer Schlachtordnung gegen General Electric. Belegschaft als Kanonenfutter

Stephan Müller

Siemens ist noch da. Doch bei dem Riesenlärm um den Abgasskandal bei VW, der den Porsche-Clan in der Konkurrenz um die Hegemonie im weltweiten Automarkt zurückzuwerfen droht, sind die Meldungen aus dem nicht minder heftigen Kampf der Siemens-Erben um die Führungsposition im Maschinenbau ein wenig in den Hintergrund gerutscht. Zu Unrecht.

Von der Herstellung haushaltstauglicher Geräte hat sich Siemens schrittweise verabschiedet. Zur Disposition stehen auch die bereits von den anderen Geschäftsbereichen separierte Medizin- und die Bahntechnik. Die nicht umsonst so genannte Kriegskasse wird für den weiteren Ausbau der nationalen und weltweiten Vormachtstellung im Maschinenbau im Zeitalter der Digitalisierung gebraucht. Auch bei der Elektronik wurde die Hardwareherstellung und sogar ehemalige Kernbereiche wie Telefonie und 2012 auch der Netzausbau mit dem Verkauf der Konzernanteile am ehemaligen Unternehmen Nokia Siemens Networks (NSN) weitergereicht. Dage...

Artikel-Länge: 6050 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe