02.12.2015 / Inland / Seite 8

»Linke Politik ist mit so einer Haltung nicht zu vertreten«

Mitglied von Fraktionsbündnis aus Linke und DKP spielt Flüchtlinge gegen Hartz-IV-Bezieher aus. Gespräch mit Walter Busch-Hübenbecker

Gitta Düperthal

Aufgrund umstrittener Aussagen Ihres Parteikollegen Werner Bischoff (Die Linke) löst sich das Fraktionsbündnis von Linkspartei und DKP in Darmstadt-Dieburg auf. Er soll Asylsuchende und Hartz-IV-Bezieher gegeneinander ausgespielt haben. Wie ist der Konflikt eskaliert?

Wir hatten Werner Bischoff deutlich gesagt: Das Ausspielen von Armen, die zu uns geflüchtet sind, gegen Sozialleistungsbezieher hierzulande, kann keine Politik der Linken sein. Er hatte sich bereits am 7. August in einer Rundmail an den Reinheimer Asyl-Arbeitskreis über eine »Frau S. (deutsch)«, alleinerziehend mit zwei Kindern, so geäußert: Sie erhalte vom Erzeuger der Kinder keinen Unterhalt, lebe daher schon zwei Jahre »weit unter dem Einkommen der Asylberechtigten«. Regelmäßig habe sie um den 20. des laufenden Monats kein Geld mehr. Weiter schrieb er: »Ich lese, welch gutmütige Herzen Sie alle für Asylbewerber haben. Könnten Sie eventuell auch mal für diese deutsche Mutter zweier Kind...

Artikel-Länge: 4377 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe