25.11.2015 / Ausland / Seite 7

Kollektive Bestrafung

Türkei: Staatsmacht attackiert kurdische Stadt Nusaybin mit Panzern und Scharfschützen

Nick Brauns

Seit dem 13. November dauert die von der türkischen Regierung über weite Teile der kurdischen Stadt Nusaybin in der Provinz Mardin verhängte Ausgangssperre bereits an. Nur für wenige Stunden war die Sperre am Wochenende gelockert worden, damit die Anwohner, die von der Wasser- und Stromversorgung abgetrennt sind, sich Trinkwasser und Brot beschaffen konnten. In drei Vierteln der 90.000-Einwohner-Stadt an der Grenze zu Syrien liefern sich Sonderpolizeieinheiten und von der Patriotisch-Revolutionären Jugendbewegung (YDG-H) gebildete bewaffnete Selbstverteidigungsgruppen seit Tagen schwere Gefechte. Acht Zivilisten wurden dabei nach Angaben der Nachrichtenagentur Firat von Scharfschützen der Polizei getötet. Durch den Beschuss aus Panzern soll es in der Nacht zum Dienstag weitere Tote und Verwundete gegeben haben.

Vor zwei Jahren hatte die türkische Regierung eine meterhohe Grenzmauer errichten lassen, die Nusaybin von ihrer syrischen Schwesterstadt Kamischli...

Artikel-Länge: 3924 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe