24.11.2015 / Thema / Seite 12

Prosa mit Haltung

Vor zehn Jahren starb Harry Thürk. Er war einer der meistgelesenen Autoren der DDR

Kai Köhler

Um einen Schriftsteller kennenzulernen, hilft manchmal der Blick auf seine Feinde. Über Harry Thürk schrieben sie zum Beispiel folgendes: Ein »deutscher demokratischer Denunziant« sei er, so Die Zeit 1979 in einer Aburteilung des Romans »Der Gaukler«. Was Thürk produziere, sei »rote Kolportage« eines »fleißigen Genossen«, die »sehr oft an die entsprechenden Bücher und Filme aus dem Dritten Reich« erinnere. Und weil der Schriftsteller nach dem Anschluss der DDR immer noch seine Leser hatte, prägte Der Spiegel 1995, anlässlich einer Neuauflage des Kriegsbuchs »Die Stunde der toten Augen«, das Schlagwort vom »Konsalik des Ostens«, dessen »politpornographische Romane« immer noch Spitzenauflagen erzielten.

Manches davon ist Unsinn. Der Nazivergleich von 1979 ist einer platten Totalitarismusideologie geschuldet. Er wurde 1995 vom Spiegel, der sich an »Sprachbilder des Stürmer und der Prawda« erinnert wähnte, aufgegriffen und dadurch nicht richtiger. Bei Th...

Artikel-Länge: 22117 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe