Gegründet 1947 Donnerstag, 14. November 2019, Nr. 265
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
07.11.2015 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Schwarzer Kanal: Vom Nutzen der »Aufarbeitung«

Arnold Schölzel

Im Osten, erzählt der Spiegel vom 31. Oktober, sei Fremdenfeindlichkeit »viel stärker als im Westen«, und fragt die beiden Politikerinnen Katrin Göring-Eckardt (Grüne) und Sahra Wagenknecht (Die Linke), wie sie sich das erklären. Frau Göring-Eckardt bekundet, dass sie als Kind nie DDR-Fernsehen sehen durfte und wusste, dass das Gegenteil von dem, was am Esstisch erzählt wurde, gesagt werden muss, »wenn die Haustür aufgeht«. Heute weiß sie, was dem Spiegel auf seine Frage erzählt werden muss: Einer der vielen Gründe sei, dass »die Zeit des Nationalsozialismus in der DDR nie richtig aufgearbeitet wurde«. Der Antifaschismus sei dort »Staatsideologie« gewesen, und daher habe es »nie eine wirkliche Debatte über die Verbrechen der Nazis« gegeben.

Wer hätte solch schlimme Folgen durch Entzug des DDR-Fernsehens ahnen können? Wenn dort antifaschistische Filme oder gar Serien über die Verbrechen der Nazis liefen, bekam die Thüringerin das nicht mit. Frau Göring-Ecka...

Artikel-Länge: 4055 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €