04.11.2015 / Inland / Seite 2

Malträtierte Geschichte

Zerstörungswut und Revisionismus vor dem 9. November

Im Vorfeld des Gedenkens an die Reichspogromnacht vom 9. November 1938 sorgen ein Fall von Vandalismus und Entscheidungen von Versammlungsbehörden für Aufsehen. So wurde bereits am 2. September ein Anschlag auf das Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park verübt. Auf dem weitläufigen Gelände sind etwa 7.000 sowjetische Soldaten bestattet, die 1945 den Tod fanden. Eine Gedenkplatte an der Treppe zur Friedhofsanlage fiel grober Zerstörungswut zum Opfer, was erst jetzt bekannt wurde. Auf der Platte stand ursprünglich in Russisch und Deutsch die Aufschrift »Die Heimat wird ihre Helden nicht vergessen«. Die Buchstaben sind kaum mehr zu erkennen. Die Polizei geht davon aus, dass auf der Platte ein großes Feuer brannte, in welchem auch ein Tier verendete. Das teilte ein Sprecher der Polizei gegenüber jW mit. Es laufe ein Ermittlungsverfahren, Täter konnten bisher nicht gestellt werden. Der russische Sender RT dokumentierte Anfang der Woche die ...

Artikel-Länge: 2937 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe